Karlsruhe, 26. Mai 2020

Wie ein Karlsruher Sportsmann in diesen Tagen den „helfenden Händen“ im Rettungsdienst dankt

Vor dem, was Menschen in Notfallrettung und Krankentransport leisten, hat Oliver Hölzer Respekt. „Ich könnt’s nicht machen“, sagt der Finanzmathematiker. Lieber hantiert er mit Zahlen. Respekt habe er „gerade jetzt“, wenn er an die Gefahr denke, der sich die Helfer in Notarzteinsatzfahrzeugen, Rettungs- und Krankentransportwagen stellen: „Das professionelle Dasein für Menschen, die am Virus erkrankt sind oder als Verdachtsfall gelten. „Hut ab“, sagte sich der für seine Aktion „Oli rennt“ bekannte Spendenläufer, „und Laufschuhe an!“

Es ist Mitte März, als Hölzer den Asphalt und die Feldwege von Hagsfeld hinter sich lässt. Kein Laufen in Gruppen? Dann werden die Laufrunden eben allein im eigenen Garten absolviert. Er misst die Strecke aus, 80 Meter. Dann informiert der Sportsmann Freunde, Bekannte und großzügige Gönner: Für je zwei Euro Spende gibt es eine Runde ums Haus, inspiriert durch die Tat eines Mannes in Frankreich auf einem Balkon: „Die Idee nimmt Fahrt auf, kommt an.“

Hölzer schnürt seine Laufschuhe, schreibt ein Rasentagebuch, schickt dem, der möchte, zum Dank für die Spende einen Clip vom Heimtrainingsplatz per Kurznachrichtendienst. Den Helfenden in Kliniken, Pflegeheimen, Rettungsdiensten und sozialen Einrichtungen dankt er so in diesen Tagen auf seine Art, „mit „Nervennahrungstaschen: Obst, Gebäck, Snacks und Getränke. Eben das, was auch einem Sportler hilft durchzuhalten.“

90 Gönner aus der Region – Maßeinheit: Spendenkilometer

Das Projekt „Oli rennt“ für den Rettungsdienst in Zahlen: 90 Spender aus Karlsruhe und dem Umland unterstützten es bisher, 60 Kilometer legte Oliver Hölzer allein für die Karlsruher Rettungsdienste zurück. Das reichte für 298 Dankeschön-Taschen, 40 davon erhielt jetzt der Rettungsdienst des ASB in Karlsruhe. Die Pro Medic GmbH, der Malteser Hilfsdienst und das Deutsche Rote Kreuz – Koordinator der Aktion mit seiner Medizinakademie – zählen dazu. Der Caterer Party-Fächer stellte die Dankeschön-Taschen für die Spender zusammen.

„Ich find’s klasse“, urteilt ein Rettungssanitäter, der die Teams des ASB Karlsruhe disponiert. Alexander Halfmann, über Jahre erfahren im Einsatzgeschehen, sagt: „Ich muss gestehen, ich habe mich nie gefragt, wie andere über unsere Arbeit denken. Risikomanagement und Schutz für die Mitarbeitenden wie für Patienten gehören per se zu unserem Job. Doch dass Menschen uns selbst unbekannter Weise danken, weil sie unseren Einsatz ‚sehen‘ – ich glaube, das tut allen Kolleginnen und Kollegen in der Notfallrettung und im Krankentransport doch mal gut.“

Zur Übergabe der Dankeschön-Taschen auf der ASB-Rettungswache in Durlach kam der promovierte Wirtschaftsingenieur Oliver Hölzer aus Hagsfeld in Laufshirt und Laufschuhen. Er freut sich schon wieder aufs Laufen zusammen mit anderen Sport-Begeisterten. „Ich hab‘ wirklich Kontakte gemieden. Umso schöner zu wissen, dass wir Menschen uns in dieser Zeit sozusagen auch über unsere Gartenzäune hinaus füreinander einsetzen.“

Dr. Oliver Hölzer | zur Person

  • erwirkte in den zurückliegenden 15 Jahren als „Spendenläufer“ rund 70.000 EUR von überwiegend Karlsruher Spendern: „Laufen mit Herz“ (beim Baden Marathon)
     
  • Familienvater, verheiratet, 2 Kinder, lebt in Karlsruhe-Hagsfeld | passionierter Marathon-Läufer, Tennis-Spieler, Skifahrer | promovierter Wirtschaftsingenieur
     
  • entwickelt als Finanzmathematiker eines bundesweit tätigen Dienstleistungsunternehmens in Karlsruhe-Durlach Software für Controlling und Risikomanagement
     
  • Hölzers Idee, nun nur Zeit der Pandemie: „Ich laufe in meiner Freizeit für jede zwei Euro, die man mir spendet, eine Runde ums Haus, je 80 Meter. Auf Wunsch bedanke ich mich bei dem Spendenden mit einem kurzen Clip über WhatsApp.“

Aktuelle Lauf-Zahlen im „Rasentagebuch“ unter: www.olirennt.de

TEAM-FOTO | 60 km für Taschen mit Nervennahrung: Oliver Hölzer (M.) ermöglichte als Spendenläufer das Dankeschön an die Karlsruher Rettungsdienste. Zu den Empfängern auf der ASB-Rettungswache in Durlach gehörten jetzt Silvia van Tongeren (v.l.), Jacqueline Stickel, Kevin Scheck und Johannes Kress. [Bildnachweis: ASB Karlsruhe]

DETAIL-FOTO | Gefüllt mit Gebäck, Snacks, Apfel und Banane: 298 Taschen mit Nervennahrung von "Oli rennt" erhielten die Rettungsdienste. Bereits 90 Spender unterstützten die Aktion, um den Einsatzkräften – wie hier beim ASB Region Karlsruhe – zu danken. [Bildnachweis: ASB Karlsruhe]


Kontakt für Medienschaffende

Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Baden-Württemberg e.V.
Region Karlsruhe | Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Pforzheimer Str. 27a | 76227 Karlsruhe
Tel.: 0721 49 008 740 | E-Mail: presse(at)asb-ka.de